Das Ende ist nah, wir glauben an das Buch

Das ist dann wohl mein letzter Blog Beitrag auf der Projekt-Tour. Wirsind   angekommen und ziemlich gut drauf, das ist schon mal was. Und ich werde es tun, ich schreibe das Buch. Über unser Projekt, die Begegnung , Landschaften, die vielen Ställe,Hoch  und Tiefs, die Kommentare aber vor allem über  Geschichten.  Passende zur Landschaft, zu […]

In der Ermitage

Heute haben wir im Wohngebiet genächtigt. Und?, wird der Esel schreien, wird hin und her hyperen , riecht er wohl die andern Esel im Dorf? Weil Unda hier einZimmer hat, sind mir diesmal die Nachbarn nicht einerlei. Ich weiß: Noldi schreit, wenn er mich sieht, Noldi hyppert, wenn er mich nicht mehr sieht. So schlaf […]

Angekommen in Dornach

Am Abend gabs keinen Stall, doch eine riesengroße Weide und Zelt für mich. Noldi hat kein Auge  zugemacht, hat wohl die ganze Zeit gefressen. Vom Bauer Martin gabs Kirschen im Körbli, die Annahmestelle fand sie zu  schäbig, Unda kam zu Besuch, ich koch asiatischen halbfertige Reis, dazu Kirschen, schöne Welt. Heut morgen nehmen wir der Einfachheit […]

Bis Liestal durch die Hügel

Reitsportcenter sind über 50 Pferde, Hengste , Wallache, Stuten. Riesig fand ich die meisten, doch waren alle! so aufgeregt ,als der Esel kam, so dass wir subito in eine leere Box im leeren Stall verschwanden. Doch noch Std. später waren einige noch immer am hyperen.  Zwei mutige schauen, wo Noldi ist. Haben gut genächtigt. Noch ist […]

Am Wald entlang nach Möhlin

War froh, konnten wir im Stall von Beni übernachten. Er war bis spät engagiert mit Heu machen, wir haben die Zeit auf demFußballplatz   neben an zugebracht. Noldi ist ein großer Freund der Fußballspieler. Als direkter Nachbar zuhause bekommt er Aufmerksamkeit und Fressen von den nicht Fussballunzetessierten. Hier waren es Irgendwelche Junioren, welche  mit Trainer […]

Laufenburg , endlich da

Das Johannifeuer musste sein, erstens ist Noldi ein Pyrophiiliker und zweitens hatts  hier dermaßen Mücken in der Gegend, dass wir uns nur so zu helfen wussten. Zum Glück gabs genug nasses Holz.      Das Zelt aufstellen in der Schweiz ist eine Übung: wem gehört das Land, wen stören wir, ist es erlaubt? Einfacher ist’s […]

Johanni am besonderen Ort

( Bilder später)  Friedlich Frühstücken, am Rheinufer, wie lange hab ich auf sowas gewartet, auch wenn weiter vorne gleich wieder Zivilisation beginnt, es gibt doch noch Käse um die Löcher.    Zurzach, wir sehen nach Jörg Steigmeier, auch er ein Erzähler, in der Badi. Die Schulen machen ein Wassertag, nicht alle wollen unbedingt nässer  werden, […]

Kein Rheinweg, Kaiserstuhl und nach Mellikon

Bei Paul  und Gabi kamen wir gestern unter, freundliche Menschen, welche den Hof betreiben. Von der Tochter Jasmin hab ich erfahren, was heute in der Ausbilding FABE k punkto Erzählen  und Geschichten  vermittelt wird, Jasmin jedenfalls konnte unser Anliegen unterstützen und hat uns eine Sage von Eglisau erzählt, hat mir gut gefallen. Nun weiß ich […]

wieder am Rhein, nach Eglisau

Die Zeiten in der „Zivilisation“ sind besonders, da gehör  ich dazu und bin trotzdem nicht dabei, und kann mir dann kaum vorstellen, wie es ist, wieder unterwegs zu sein, doch bleiben  will ich auch nicht. Und dann, wenns losgeht, steh ich wie immer vor sechs auf, geh zum Esel, mach mich und den Esel zwäg, […]

Nach Rheinau, out of Thurgau

Gestern waren wir gut untergebracht bei  Martin & Annigna Ott, Leiter der Fintan Stiftung auf der Rheinau, Bio-dyn. Landwirtschaft, Sozialtherapeutische Einrichtung, Ausbildung Landwirtschaft, ja, da ziehen Noldi und ich morgen hin.! Familie Rossi hatte gestern Auftritt, eine witzige Tanzband, welche ein wenig auf Retro-italia macht und gute Musik spielt. Es war ein bewegter Abend, ich […]

Ein Umweg über Müllhausen, ankommen in Ürschhausen

Gestern hat’s noch heruntergekübelt, doch da waren wir schon in trockenen. Kalt war’s ,zumal ich meine wärmende Jacke  irgendwo deponierte. Schlafsack und Wolldecke wärmen auch am Nachmittag super, obwohl ich noch geschrieben habe bin ich  eingeknickt, und drei Std. später erwacht. Unter mir war gerade ein Spektakel, dieSchweine  wurden gefüttert. Ist so spannend, was Tiere […]

Erzählen im Wald, weiter nach Hinterhomburg

Noldi fällt zweimal auf die „Knie“, macht mir doch ein bisschen Sorgen, zumal der Grund nicht ersichtlich ist. Hat heute Morgen Kraftfutter bekommen,und jetzt Haferflocken, die mag  er  bedingt , sind vom Volg. Wollen heute ein kurze Strecke gehen und dann rasten. Wählen den Seerücken, weg vom Uferweg  und Fahrräder. Zwischendurch frag ich mich, ob […]

Schönes Wandern, Treffen für TV, nach Tägerwilen

Gestern gabs in Berg/SG eine Michaelskirche, da wollt ich den Michael sehen, wie er hier mit dem Bösen Ordnung schafft. Unglücklicherweise wurde die Kirche im letzten Jhd renoviert. Zwei alte Fresken blieben erhalten, Jakobus als Pilger und der Andreas , mein, ohne Kreuz. Das spricht mich an. Ikonenhafte Darstellung vom wichtigsten, verdichichtet wie ein Märchen. […]

Wer ist Alleine? Nach Amriswil und Sommeri

Dann sind sie ja immer allein? Ich weiß nicht wies mein Gegenüber  meinte: Das ist schlimm allein zu sein; Sie armer, (komischer) Wanderer; Das ist gut, endlich allein zu sein; Sie werden auch bald zum Esel.  Etwas habe ich auf meiner Wanderschaft festgestellt: wenn die Menschen sich überNoldi   oder mich Gedanken machen, hör ich […]

Das Unwetter, wir warten mit Geschichten

Gestern noch überlegt, wie weiter, dann kamen diese heftigen Unwettter in die Region und  heute sahs  ganz schwierig aus, können wir den nächsten Umwettern ebenfalls ausweichen?  Wir bleiben noch ein Tag und lassens ausregnen.  hier helfen Claudia und ihre Mutter bei der Planung.  Gern hätt ich noch in Mörschwil erzählt, im Altersheim zB. doch die haben […]

Mörschwil, eine persönliche Pause

Heute gibt’s Pause, weil Unda zu Besuch ist und wir so freundlich aufgenommen wurden bei Claudia und Maja, ja auch sie leben mit auf dem Ponyhof. Manchmal ist’s schon seltsam, wie solche Begegnungen zustande kommen. Mörschwil, der Ort istFamiliär  belegt, Herbst und Olmaferien mit Familie bei den Grosseltern vor mehr als 40 Jahren  das letzte […]

Über den St.Anton und nach Gäbris

Wir steigen von Marbach hinauf auf den St. Anton, ein Übergang auf 1100 m. ü M.    War zwischen durch echt mühsam, steile Wege, schmal, Noldi ging hinter mir, was ausgesprochen schwierig war, zumal Noldi als echter Berggänger mit überhöhtem  Hinterteil gerade in der Stotzige ausschreiten will, ich eher gar nicht. Eigentlich brauch ich einen […]

Noldi in der Schule

Diese Schule ist speziell, Noldi ist scheinbar nicht der Einzige, welcher hier tierisch unterrichtet. Wir zählen zwei Pferde, zwei Esel und 7 Kühe und ein Kalb. Die Schweine hab ich nicht gezählt. Meerschweinchen und Hasen auch nicht einberechnet. Und es ist wirklich so, dass Schüler im Bauernhof zur Schule gehen. Nicht mit Rechnungsheft und Bücher, […]

Hunde mit uns, und nach Marbach

Bis gestern nahmen  wir den Rheinuferweg. Sandwege und kein Verkehr, nur Rhein und Hundeversäuberungsmöglichkeit für Problemhunde. Riesige Hirtenhunde, Dobermänner, Pitbulls, Schäfer jeglicher Länder und meist ein Herrchen dabei, öfters weiblich, welche froh sind,  geht unsere Begegnung ohne Stress vorüber. Auf dem Rheindamm oben sind meist die andern Hunde, kleinere, denen begegnen wir selten. Noldi geht […]

Grabs nach Rüthi / Büchel, viele Geschichten

Warum trifft man gerade diese Menschen? Das fragen sich auch viele andere, welche gute oder  schlechtem Erlebnissen mit Mitmenschen teilen. Manche wissen sofort eine Erklärung, anderen ist es egal. Obwohl ich mich auch immer wieder nach dem Sinn einer Begegnung frage,  habe ich leider bisher noch keine schlüssige Antwort, ausser die vielleicht, dass man sich […]

Am Fluss zum Auftritt nach Grabs

Wir ziehen am Rhein entlang, ist ziemlich monoton, doch wir haben heute einen Besuch vor. Sind nun wieder auf der Schweizerseite, würd uns voll anheizen, wenn die Sonne scheinen könnte. Doch noch kommt sie kaum über den Berg und wenn doch, ist’s  hier schwer bewölkt. Gestern hat’s gewittert und doll geregnet, für Noldi hätt’s eine […]

Lutziensteig und dann nach Balzers

Die meisten  der  Fragen unterwegs ist nach dem Übernachten, sind wir  Willkommen oder nicht? Es ist nicht so, als wär Noldi mit mir unterwegs, ich bin mit ihm auf Fahrt. Zwar läuft er treu mit und trägt, doch ist so ziemlich alles ist nach  ihm ausgerichtet. Fressen und Essen, rasten, Wege, Gepäck, nächtigen, ist meist […]

Nach Malans

Wie unterschiedlich ist doch Ankommen  und Aufbrechen. ZB kamen wir vorgestern ziemlich geschafft von Hitze und Weg in Haldenstein an, sind so froh unterzu kommen, lernen andere Menschen kennen, Austausch, Begegnung,Erholung. Gut geschlafen, für Esel und mich ist bestens gesorgt. Es ist ein Ausatmen. Dann ein Pausentag, die gewöhnliche Welt wir realer, und obwohl es […]

Chur für mich und Spielplatz für Noldi

Gestern nach dem strengen Tag, fragte ich noch für eine zweite Nacht und war kein Problem. Familie Cathrin und Jöri Lütscher , hier mit Tochter Tabea und „Neni“ sind herzlich unkomplizierte Menschen. Wir kennen uns erst seit gestern und darf in ihrem Haus ein und aus, als kennten wir uns schon so lang.   Sie waren […]

Ein Tag in der Stadt Ilanz

Gestern  gabs  noch eine Geschichten-Unterhaltung auf dem Radweg, wir zu Fuß und die Frau auf dem Velo. Die Valser waren das Thema, ich kenn sie aus den Sagenmotiven , sie kennt alles über Herkunft und Brauchtum, outete sich als echte Valserin , dass wir mal in Wengen gelebt haben, ein Dorf mit Valserspuren, brachte uns […]

Richtung Ilanz, und grad noch ein Schritt weiter

Wir ziehen Richtung Ilanz, geht erstaunlich gut mit dem verknackten Fuß. Von Noldi habe ich eine Pferde-Bandage ausgeliehen, Arnika-tüchlein in der Nacht und noch ein wenig Handauflegen, ich bin zuversichtlich. Das mit dem Zelt war i.O., am Rhein ist wohl der Tau besonders gut, werde es unterwegs trocknen müssen.     An den Häusern gabs religiöse […]

Eile mit Weile? Ein Dorf weiter, Pause

Gestern freundlicher Weise bei Heimo im alten Stall übernachtet. Kennen nun so einige von innen und ist so einiges an Tier- und Menschenbegegnung ablesbar. Was lebt in so einem alten, unbenutzten Stall? das gäb bestimmt eine Geschichte.    Am Abend gabs im einzigen Restaurant gute Begegnungen von Eingeborenen, dem Ort verbundene und Noldi und mir. […]

Vom Warten, früher und weiter nach Rueras/GR

Wir warten. Warten ist nebst dem Unterwegs sein wohl die  wichtigste Aufgabe auf der Fahrt. Warten auf Noldi, warten auf Sonne, warten auf Bankomat, warten das Noldi gefressen hat, dass er sich beruhigt, oder weiter will. Warten auf den Morgen, warten auf einen Brunnen. Wenn es einen Unterschied zwischen aktivem und passivem Warten gibt, dann […]

Erholung, zu Gast und weiter nach Geschinen

Der Tag in Ernen brachte Erholung und Begegnung.Zwar keine Esel, doch immerhin 3halbe und ein Pferd. Die Tiere gehören zu www.Bergland.ch, eine unkomplizierte Gemeinschaft mit 3 Familien. Gestern war ich zum Essen eingeladen, es war ein wunderbares Esen, mit schönen Geschichten vom plötzlich Bauer werden und das Neue mit Herz und Kraft erarbeiten, von der […]

Vom Esel, erzählen in der Schule in Ernen

 Warum schaut mich Noldi so an? Seit wir unterwegs sind, hat sich zwischen uns einiges geändert. Zu Beginn wollte er gar nicht mit mir  sein. Ihm hätte Madouce genügt, seine Eselin. Die Trennung war schon schwierig, herzerweichende Schreie (i-ahhh) ; dann waren wir zusammen unterwegs, in der Nacht aber nicht in der gleichen Box, herzerweichende […]

Von Pfärrern und weiter nach Ernen

wenn ich hier so die Geschichten vernehme, kommen früher oder später immer welche von unglücklichen Menschen und den Allmächtigen. Menschen, welche ihr ganzes Leben keinen Moment an der kirchlichen Institution   zweifelten, hinterfragen sie vor dem Tode:“mit wem ging denn der Pfarrr zum Essen? Nicht mit uns kinderreichen, Armen. Mit den schwerreichen  Kinderarmen“ Oder dass […]

Von den Umwegen und weiter nach Mörel

Gestern wars heiss und wir hatten an der Rotte/Rohne gute Wege, bis ich diesem Wegweiser gefolgt bin, der uns offiziell über die Landstrasse! Über die oberen Dörfer schickt mehr als 250 m. Höhenunterschied . Und dann seh ich von da oben in der Jitze wie sich Wege der Rotte entlang ziehen, mit Menschen drauf!!!   […]

Ein Erzählevent und weiter nach Visp

  Gestern gabs im Dorf ein Erzählevent, mit Susanne und Frauen aus dem Boozu-erzählteam. Noldi war dabei, an verschieden Orten passende Geschichten, Märchen und Sagen, auch solche vom Wallis, was die da alles erzählen können, es ist sagenhaft.    Heute früh los mit Wanderbegleitung von Susanne uns Margrit, jetzt sind wieder dr Esel und ig unterwegs […]

In Agarn, Wallis, Erholung und viele Geschichten

es bläst hier ziemlich kräftig, doch gibt’s kein Regen/Schnee.Sind bei Susanne und Bruno Hugo zu Gast, da werden wir „vergwönnt“.  Und ich hör Geschichten, vom und über die Menschen und ihre Welt, von früher und auch von jetzt, Susanne ist ausgebildete Erzählerin, hat die Erzählgruppe „Bozen-Frauen“ gegründet und ist im Vorstand der Schweiz. Märchengesellschaft. Wir […]

Erst tropisch , dann Kandersteg,  ein Winterkurort 

3 Grad ist es in echt, gefühlte viel Kälter!!! Im kalten Regen sah ich Schneeflocken , doch wir haben ein Dach über dem Kopf,und ich ess im „Pöstli“ ein riesenportion Spagethi, das macht warm. hab heute zwei Märchenbegeisterte kennen gelernt, Renato und Orlando!   Ich wurde, spontan von der Familie zum Kaffe eingeladen, das war […]

Jetzt nass und in Mülenen

Es regnete ziemlich mühsam, Mussten auf der Hauptstraße  gehn, Velostreifen, und dann tut der Esel so blöd, weil er der Absperrung misstraut, ich hab gar keinen guten Eindruck hinterlassen… Darum, liebe Brummipilotrn und Autofahrer, ich nehm alles zurück was ich über rücksichtslos und so gesagt habe, ihr habt großartig reagiert!!! Habt tausend Dank. Unda kam […]

Ballenberg – Interlaken 

 Wenn ich an meinem Rucksack schon genug tue, wie wirds wohl Noldi gehn? Von sich auf andere schließen ist bedingt hilfreich, ist eher selbst Mitleid? Nun , wir sind da, die Straße am See ist nicht unbedingt edelfreundlich, es gibt keinen Gehsteig , nur ein Grasbewachsenrr Streifen,dafür wenig Verkehr, Noldi hat’s gut gemacht.  ,Im Wald gabs […]

Start im Ballenberg, echt jetzt

Gleich vorweg: ich hab kein Bild vom erzählen am Ballenberg, ich war so engagiert mit erzählen, drehleierspielen und was ich am besten fand, mit begegnen. Mit Haufen lieben Menschen, Bekannten und unbekannten, alle waren irgendwie an Geschichten, an nur aber vor allem an Noldi interessiert. Dabei war dieser Esel alles andere als leicht umgänglich, zu […]

Ankommen im Ballenberg

für Noldi geht’s grad ein bisschen „stotzig“ an. Madouce weg, neue Umgebung, neue Eisen, und dann noch jeden Tag wandern, ist hart. Ist auch nicht einfach für mich, doch ich hab’s selbst gewählt, in 10 Tagen werd ich mich wohl auch gefunden haben. Heute Gings nach Brienz einkaufen, des Trainings wegen.  Dann im Ballenberg für […]

Widerstand, Résistance und Bella ciao

o Particano, Porta mi via… eigentlich sollten wir schon im Ballenberg in einem trockenen Ecklein sitzen, doch Widerstand macht sich breit !     Kein trockenes Ecklein, es regnet so, als würds bald schneien und dann schneits als würds bald frieren. Aber  Transporter ist defekt und kann nicht fahren, wir warten, und nehmen  den Pferdeanhänger. […]

die Packliste

Na ja, fürs packen gibts, wie überall drei Fragen: was mein ich, muss unbedingt mit, was kann ich entbehren, was kann ich unterwegs bekommen? Das Gewicht spielt ebenfalls  ein Rolle, schliesslich muss Noldi das alles tragen, ich habe da eine Packliste zusammeengestellt und ich weiss, im letzten Moment wirds doch wieder anders aber so stellt […]

Neue Schuhe für die Reise

Noldi ist ja ein genügsamer Fußgänger , und legt normalerweise keinen Wert auf spezielles Schuhwerk! Doch nun waren wir beim Hufschmied , Cyrill Zuber, der ist  unser Nachbar. Also Madouce kam natürlich ebenfalls mit , Huf Mani- und Pediküre. Ich bin bei der Behandlung ziemlich  aufgeregt, der Esel ebenfalls, aber Madouce, das arme Mädchen, übertrifft […]

Die Musik muss mit

auch wenn ich mich sehr zurück halte, kaum was einzupacken wage, welches nicht dreimal durch meine Hand gewogen wurde und ob es überhaupt nötig ist, nehme ich meine kleine Drehleier mit.    (www.saitenklang.de)  Die muss mit! Ich freu mich aufs musizieren , natürlich  mit Geschichten. 

So wie heute

So wie heute stelle ich mir das Unterwegs sein vor, schönes Wetter, schöne Wege, schöne Begleitung , schön langweilig ? Nun ja, es gab doch ein Problem, eines , was mir immer wieder begegnen wird: eine schmale, schwankende Brücke  über die „worble“ ein braves Bächlein an unserem Weg, in der Liste „da geh ich auf […]

Der neue Sattel ist da

Er ist da, endlich! 7 bange Wochen lagen zwischen Auswahl, Bestellung und Bezahlung. Ich habe mich für ein kanadisches Modell entschieden, gibt’s in Europa nicht, aber, es ist super einstellbar, stabil, leicht und mit dem neuen Vorder- und Hintergeschirr wunderbar für Noldi.  Mit der gepolsterten Satteldecke eine stabile Einrichtung, gutes Material und überhaupt, macht sich […]

Üben 

wir haben den Hundertjährigen „zwägmacht“, ein Armee-Bastsattel für Maultiere, Modell 1904! Passt eigentlich, nur, der wiegt alleine schon gegen 30 kg., da bleibt nicht viel Spatzung fürs Gepäck. Doch zum üben ideal. Was üben wir eigentlich? Kaum hat Noldi den Bastsattel auf dem Rücken, ist er ein anderer Esel. Aufmerksam und eingeschaltet folgt er mir […]

Noldi ist ein Outdoorler,

und ich werde es noch werden. Muss ich wohl, den ab dem 17. Mai , ab diesem Sonntag findet unser Leben vornehmlich draussen statt, Tag und Nacht, bei jedem Wetter. Noldi wird es lieben, das umherziehen liegt ihm im Blut. Ein ursprünglicher Steppenbewohner freut sich auf so was, selbst Feuer und kochen im Freien liebt […]

vom Planen…

Ich weiss von der Reise bereits einiges:  wir ziehen nach Auffahrt, am 18. Mai los. Die Eisheiligen sind dann vorbei, es sollte gut warm sein, kein Schnee liegt auf den Bergen und wir werden durchs Oberland , nach Interlaken, Spiez, Kandersteg, die Gemmi hinauf und wieder hinuter nach Leuk ziehen, das Wallis hinauf und, je […]

Heut ist ja heilig Abend…

… und die Tiere werden so wie wir Menschen sprechen können, um 24:00 Uhr. So jedenfalls erzählens Sagen und Geschichten, ich kenn da einige. Da lag doch einmal ein Bauer am 24. auf der Heudiele weil ers prüfen wollte, ob es denn stimme, dass dieTiere in der Christnacht sprechen können und schlief ein. Als er […]

Start ist klar

Am 17.Mai 2015 sind Noldi und ich auf den Ballenberg bei Brienz eingeladen! Wir erzählen da im Freilichtmuseum! Bei verschiedenen Häusern, in verschiedenen Regionen verschiedene Geschichten. Märchen, Sagen halt, so was, das gut passt. Ich hoff sehr Noldi freut sich drauf, er wird den ersten Tag mit mir alleine sein und das ist eine Herausfordrung. […]

Noldi are back…

2014-10-10 Noldi ist zurück von der Alp, er ist bestens in Form, hat Kondition und ein glänzendes Fell. Mit Madouce, dem andern Esel, frisst er sich durch das hohe Gras auf seinen Wiesen. Noldi und ich werden in ein paar Monaten starten! Wir haben unsere Wanderung bereits an verschieden Orten kundgetan, und bekamen ein erfreuliches […]

Blog dr Esel und ig

Ich zweifle! Soll ich dieses Unternehmen wirklich durchziehen? Für Tage, Wochen, gar Monate, unterwegs sein, mit Geschichten im Kopf und Blasen an den Füssen, im Schlepptau ein schwarzer Esel, der von allem gar nichts wissen will? Regen und kalte Nächte, und viele Wege? Nun, ich habe meinen Esel Noldi  gestern besucht, er ist auf der […]

Vorbereitung Schuhe,z.B.

2014-08-28 Kennen sie dieses Gefühl: Sie wollen endlich etwas tun und dann stellen sich Ihnen alle möglichen Hindernisse in den Weg? Weil ich mein Schuhwerk optimal einlaufen wollte und auch was für meine Kondition tun wollte, lief ich meinen Arbeitsweg Bern-Bolligen zu Fuss,was jedesmal  1 Std. dauerte. Nach einem Monat war die Wanderung jedesmal ein […]