Das Ende ist nah, wir glauben an das Buch

Das ist dann wohl mein letzter Blog Beitrag auf der Projekt-Tour. Wirsind   angekommen und ziemlich gut drauf, das ist schon mal was. Und ich werde es tun, ich schreibe das Buch. Über unser Projekt, die Begegnung , Landschaften, die vielen Ställe,Hoch  und Tiefs, die Kommentare aber vor allem über  Geschichten.  Passende zur Landschaft, zu […]

In der Ermitage

Heute haben wir im Wohngebiet genächtigt. Und?, wird der Esel schreien, wird hin und her hyperen , riecht er wohl die andern Esel im Dorf? Weil Unda hier einZimmer hat, sind mir diesmal die Nachbarn nicht einerlei. Ich weiß: Noldi schreit, wenn er mich sieht, Noldi hyppert, wenn er mich nicht mehr sieht. So schlaf […]

Angekommen in Dornach

Am Abend gabs keinen Stall, doch eine riesengroße Weide und Zelt für mich. Noldi hat kein Auge  zugemacht, hat wohl die ganze Zeit gefressen. Vom Bauer Martin gabs Kirschen im Körbli, die Annahmestelle fand sie zu  schäbig, Unda kam zu Besuch, ich koch asiatischen halbfertige Reis, dazu Kirschen, schöne Welt. Heut morgen nehmen wir der Einfachheit […]

Bis Liestal durch die Hügel

Reitsportcenter sind über 50 Pferde, Hengste , Wallache, Stuten. Riesig fand ich die meisten, doch waren alle! so aufgeregt ,als der Esel kam, so dass wir subito in eine leere Box im leeren Stall verschwanden. Doch noch Std. später waren einige noch immer am hyperen.  Zwei mutige schauen, wo Noldi ist. Haben gut genächtigt. Noch ist […]

Am Wald entlang nach Möhlin

War froh, konnten wir im Stall von Beni übernachten. Er war bis spät engagiert mit Heu machen, wir haben die Zeit auf demFußballplatz   neben an zugebracht. Noldi ist ein großer Freund der Fußballspieler. Als direkter Nachbar zuhause bekommt er Aufmerksamkeit und Fressen von den nicht Fussballunzetessierten. Hier waren es Irgendwelche Junioren, welche  mit Trainer […]

Laufenburg , endlich da

Das Johannifeuer musste sein, erstens ist Noldi ein Pyrophiiliker und zweitens hatts  hier dermaßen Mücken in der Gegend, dass wir uns nur so zu helfen wussten. Zum Glück gabs genug nasses Holz.      Das Zelt aufstellen in der Schweiz ist eine Übung: wem gehört das Land, wen stören wir, ist es erlaubt? Einfacher ist’s […]

Johanni am besonderen Ort

( Bilder später)  Friedlich Frühstücken, am Rheinufer, wie lange hab ich auf sowas gewartet, auch wenn weiter vorne gleich wieder Zivilisation beginnt, es gibt doch noch Käse um die Löcher.    Zurzach, wir sehen nach Jörg Steigmeier, auch er ein Erzähler, in der Badi. Die Schulen machen ein Wassertag, nicht alle wollen unbedingt nässer  werden, […]

Kein Rheinweg, Kaiserstuhl und nach Mellikon

Bei Paul  und Gabi kamen wir gestern unter, freundliche Menschen, welche den Hof betreiben. Von der Tochter Jasmin hab ich erfahren, was heute in der Ausbilding FABE k punkto Erzählen  und Geschichten  vermittelt wird, Jasmin jedenfalls konnte unser Anliegen unterstützen und hat uns eine Sage von Eglisau erzählt, hat mir gut gefallen. Nun weiß ich […]

wieder am Rhein, nach Eglisau

Die Zeiten in der „Zivilisation“ sind besonders, da gehör  ich dazu und bin trotzdem nicht dabei, und kann mir dann kaum vorstellen, wie es ist, wieder unterwegs zu sein, doch bleiben  will ich auch nicht. Und dann, wenns losgeht, steh ich wie immer vor sechs auf, geh zum Esel, mach mich und den Esel zwäg, […]

Nach Rheinau, out of Thurgau

Gestern waren wir gut untergebracht bei  Martin & Annigna Ott, Leiter der Fintan Stiftung auf der Rheinau, Bio-dyn. Landwirtschaft, Sozialtherapeutische Einrichtung, Ausbildung Landwirtschaft, ja, da ziehen Noldi und ich morgen hin.! Familie Rossi hatte gestern Auftritt, eine witzige Tanzband, welche ein wenig auf Retro-italia macht und gute Musik spielt. Es war ein bewegter Abend, ich […]

Ein Umweg über Müllhausen, ankommen in Ürschhausen

Gestern hat’s noch heruntergekübelt, doch da waren wir schon in trockenen. Kalt war’s ,zumal ich meine wärmende Jacke  irgendwo deponierte. Schlafsack und Wolldecke wärmen auch am Nachmittag super, obwohl ich noch geschrieben habe bin ich  eingeknickt, und drei Std. später erwacht. Unter mir war gerade ein Spektakel, dieSchweine  wurden gefüttert. Ist so spannend, was Tiere […]

Erzählen im Wald, weiter nach Hinterhomburg

Noldi fällt zweimal auf die „Knie“, macht mir doch ein bisschen Sorgen, zumal der Grund nicht ersichtlich ist. Hat heute Morgen Kraftfutter bekommen,und jetzt Haferflocken, die mag  er  bedingt , sind vom Volg. Wollen heute ein kurze Strecke gehen und dann rasten. Wählen den Seerücken, weg vom Uferweg  und Fahrräder. Zwischendurch frag ich mich, ob […]

Schönes Wandern, Treffen für TV, nach Tägerwilen

Gestern gabs in Berg/SG eine Michaelskirche, da wollt ich den Michael sehen, wie er hier mit dem Bösen Ordnung schafft. Unglücklicherweise wurde die Kirche im letzten Jhd renoviert. Zwei alte Fresken blieben erhalten, Jakobus als Pilger und der Andreas , mein, ohne Kreuz. Das spricht mich an. Ikonenhafte Darstellung vom wichtigsten, verdichichtet wie ein Märchen. […]

Wer ist Alleine? Nach Amriswil und Sommeri

Dann sind sie ja immer allein? Ich weiß nicht wies mein Gegenüber  meinte: Das ist schlimm allein zu sein; Sie armer, (komischer) Wanderer; Das ist gut, endlich allein zu sein; Sie werden auch bald zum Esel.  Etwas habe ich auf meiner Wanderschaft festgestellt: wenn die Menschen sich überNoldi   oder mich Gedanken machen, hör ich […]

Das Unwetter, wir warten mit Geschichten

Gestern noch überlegt, wie weiter, dann kamen diese heftigen Unwettter in die Region und  heute sahs  ganz schwierig aus, können wir den nächsten Umwettern ebenfalls ausweichen?  Wir bleiben noch ein Tag und lassens ausregnen.  hier helfen Claudia und ihre Mutter bei der Planung.  Gern hätt ich noch in Mörschwil erzählt, im Altersheim zB. doch die haben […]

Mörschwil, eine persönliche Pause

Heute gibt’s Pause, weil Unda zu Besuch ist und wir so freundlich aufgenommen wurden bei Claudia und Maja, ja auch sie leben mit auf dem Ponyhof. Manchmal ist’s schon seltsam, wie solche Begegnungen zustande kommen. Mörschwil, der Ort istFamiliär  belegt, Herbst und Olmaferien mit Familie bei den Grosseltern vor mehr als 40 Jahren  das letzte […]

Über den St.Anton und nach Gäbris

Wir steigen von Marbach hinauf auf den St. Anton, ein Übergang auf 1100 m. ü M.    War zwischen durch echt mühsam, steile Wege, schmal, Noldi ging hinter mir, was ausgesprochen schwierig war, zumal Noldi als echter Berggänger mit überhöhtem  Hinterteil gerade in der Stotzige ausschreiten will, ich eher gar nicht. Eigentlich brauch ich einen […]

Noldi in der Schule

Diese Schule ist speziell, Noldi ist scheinbar nicht der Einzige, welcher hier tierisch unterrichtet. Wir zählen zwei Pferde, zwei Esel und 7 Kühe und ein Kalb. Die Schweine hab ich nicht gezählt. Meerschweinchen und Hasen auch nicht einberechnet. Und es ist wirklich so, dass Schüler im Bauernhof zur Schule gehen. Nicht mit Rechnungsheft und Bücher, […]

Hunde mit uns, und nach Marbach

Bis gestern nahmen  wir den Rheinuferweg. Sandwege und kein Verkehr, nur Rhein und Hundeversäuberungsmöglichkeit für Problemhunde. Riesige Hirtenhunde, Dobermänner, Pitbulls, Schäfer jeglicher Länder und meist ein Herrchen dabei, öfters weiblich, welche froh sind,  geht unsere Begegnung ohne Stress vorüber. Auf dem Rheindamm oben sind meist die andern Hunde, kleinere, denen begegnen wir selten. Noldi geht […]

Grabs nach Rüthi / Büchel, viele Geschichten

Warum trifft man gerade diese Menschen? Das fragen sich auch viele andere, welche gute oder  schlechtem Erlebnissen mit Mitmenschen teilen. Manche wissen sofort eine Erklärung, anderen ist es egal. Obwohl ich mich auch immer wieder nach dem Sinn einer Begegnung frage,  habe ich leider bisher noch keine schlüssige Antwort, ausser die vielleicht, dass man sich […]

Am Fluss zum Auftritt nach Grabs

Wir ziehen am Rhein entlang, ist ziemlich monoton, doch wir haben heute einen Besuch vor. Sind nun wieder auf der Schweizerseite, würd uns voll anheizen, wenn die Sonne scheinen könnte. Doch noch kommt sie kaum über den Berg und wenn doch, ist’s  hier schwer bewölkt. Gestern hat’s gewittert und doll geregnet, für Noldi hätt’s eine […]

Lutziensteig und dann nach Balzers

Die meisten  der  Fragen unterwegs ist nach dem Übernachten, sind wir  Willkommen oder nicht? Es ist nicht so, als wär Noldi mit mir unterwegs, ich bin mit ihm auf Fahrt. Zwar läuft er treu mit und trägt, doch ist so ziemlich alles ist nach  ihm ausgerichtet. Fressen und Essen, rasten, Wege, Gepäck, nächtigen, ist meist […]

Nach Malans

Wie unterschiedlich ist doch Ankommen  und Aufbrechen. ZB kamen wir vorgestern ziemlich geschafft von Hitze und Weg in Haldenstein an, sind so froh unterzu kommen, lernen andere Menschen kennen, Austausch, Begegnung,Erholung. Gut geschlafen, für Esel und mich ist bestens gesorgt. Es ist ein Ausatmen. Dann ein Pausentag, die gewöhnliche Welt wir realer, und obwohl es […]

Chur für mich und Spielplatz für Noldi

Gestern nach dem strengen Tag, fragte ich noch für eine zweite Nacht und war kein Problem. Familie Cathrin und Jöri Lütscher , hier mit Tochter Tabea und „Neni“ sind herzlich unkomplizierte Menschen. Wir kennen uns erst seit gestern und darf in ihrem Haus ein und aus, als kennten wir uns schon so lang.   Sie waren […]

Ein Tag in der Stadt Ilanz

Gestern  gabs  noch eine Geschichten-Unterhaltung auf dem Radweg, wir zu Fuß und die Frau auf dem Velo. Die Valser waren das Thema, ich kenn sie aus den Sagenmotiven , sie kennt alles über Herkunft und Brauchtum, outete sich als echte Valserin , dass wir mal in Wengen gelebt haben, ein Dorf mit Valserspuren, brachte uns […]

Richtung Ilanz, und grad noch ein Schritt weiter

Wir ziehen Richtung Ilanz, geht erstaunlich gut mit dem verknackten Fuß. Von Noldi habe ich eine Pferde-Bandage ausgeliehen, Arnika-tüchlein in der Nacht und noch ein wenig Handauflegen, ich bin zuversichtlich. Das mit dem Zelt war i.O., am Rhein ist wohl der Tau besonders gut, werde es unterwegs trocknen müssen.     An den Häusern gabs religiöse […]